Kölner Stadt-Anzeiger
von THOMAS SCHMITZ, 06.11.06, 07:16h




© Thomas Schmitz

30 Minuten Soundcheck

Mechernich-Satzvey - Wer am Freitagabend bereits um 20 Uhr im Bourbonensaal von Burg Satzvey auftauchte, der bekam noch den hervorragenden Auftritt des Opening-Acts namens „Dr. Slide“ mit. „Dr. Slide“ legte die Messlatte sehr hoch für den eigentlichen Star des Abends.




© Thomas Schmitz

Doch Terence Charles White, besser bekannt unter seinem Künstlernamen „Snowy White“, demonstrierte Gelassenheit. Er betrat mit seiner Band „The White Flames“ die Bühne, nahm in aller Seelenruhe seine Gibson „Les Paul“ aus dem Gitarrenkoffer, stöpselte sie ein und legte los, getreu dem Motto: „Wenn etwas passiert, dann passiert es sowieso auf der Bühne.

 




© Thomas Schmitz

Soundcheck?
Darauf verzichtete das Quartett. Obwohl: Nach dem dritten Song „Land of plenty“, 30 Minuten waren bereits gespielt, verkündete Snowy White mit typisch britischem Humor:
„So, damit ist der Soundcheck fertig. Jetzt können wir anfangen.“




© Thomas Schmitz

Der Sound, den die mehr als 300 Zuschauer hörten, erinnerte ein wenig an den Prog-Rock Ende der 1970er Jahre von Bands wie Pink Floyd. Es gab aber auch deftigen Blues-Rock oder aber Conga-Rhythmen. Die Mitmusiker bauten mit Bass, Schlagzeug und Keyboard eine solide Klangmauer auf, die White mit effektreichen Gitarrenspielereien aber gekonnt durchbrach.

Thomas Schmitz